Schon wieder Neukölln: Das Rollberg

Rollberg HellWas für ein Bier! Gebraut wird es an bierhistorischer Stelle in Neukölln unterhalb der alten Kindl-Sudpfannen. Und ist auch schon außerhalb Neuköllns gesichtet worden. Aber das Beste am Rollberg ist: Der Claim „Stoppt Bierversuche“ und die Tatsache, dass es wie kaum ein anderes Berliner Bier läuft.

Über die alte Kindl-Brauerei habe ich schon mal hier geschrieben. Jetzt gilt es, das Bier zu würdigen, das im Keller des alten Kindl-Brauhauses mit neuem Equipment gebraut wird.

Die Würdigung fällt sehr euphorisch aus

Rollberg hellDas helle Rollberg ist ein 1a-Trinkbier. Das ist nicht abwertend gemeint, im Gegenteil. Auf einem schlanken Malzbett liegt eine blütige Hopfennote, die, und das mag ich zur Zeit sehr gerne, IPA-Erinnerungen weckt. Würde man in ein fränkisches Helles (zum Beispiel Friedel Zentbechhofen oder Sonne Bischberg) ein Stamperl Amarsi-IPA geben, ich vermute, dann könnte man den Rollberg-Geschmack simulieren. Die Konsistenz taugt mir über die Maßen: Mit etwas Kohlensäure, aber nicht zuviel, mit schöner Sämigkeit, die nicht in Sahnigkeit ausartet, sind die physikalischen Trinkeigenschaften des hellen Rollbergs äußerst angenehm. Fazit: Man kann durchaus etwas mehr als ein Probierglas trinken.

Vom Fass gibt es (manchmal neben einem Saisonbier) immer noch das Rote. Das würde ich durchaus öfter trinken, wenn das Helle nicht gar so gut wäre.

Rollberg-Wissenswertes jenseits des Bieres

Es gibt einen sehr schönen Brauerei-Ausschank im Erdgeschoss der alten Kindl-Brauerei in Neukölln. Aber auch über Rixdorf hinaus haben es etwa 70 kluge Berliner Wirte im Programm. Also: Augen auf beim Getränkekartenstudieren!

Die Kindl-Brauereikathedrale in Berlin-NeuköllnDer Verein Berliner Unterwelten e.V. bietet eine Führung durch Rollbergbrauerei und Kindl-Areal an. Die war großartig informativ, zumal sie von jemandem geleitet wird, der früher, als dort noch Bier gebraut wurde, in der Kindl-Brauerei beschäftigt war. Ich habe während der zwei Stunden unvorstellbar viel über das Berliner Bierwesen gelernt und konnte es in den Katakomben kaum fassen, wie riesig diese Brauerei einst war.

Dieser Beitrag wurde unter Berlinbier, Einzelkritik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Schon wieder Neukölln: Das Rollberg

  1. Sascha schreibt:

    Hi,
    ja das Rollberger! Das leckerste im Umkreis von mindestens 200 km!
    Geh nochmal hin, da gibts jetzt nämlcih ein Rauchbier.

    Prost
    Sascha

    • Athanasius Katz schreibt:

      Das Rauchbier habe ich vor ein paar Wochen getrunken. War süffig und schön malzig, rein subjektive Geschmackskritik (hab ich auch dem Brauer gesagt) meinerseits wäre nur, dass es mir zu wenig rauchig ist.

  2. Sascha schreibt:

    Stimmt, es könnte rauchiger sein. Und dies sage ich als Berliner ;-)
    Aber ansonsten 1a!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s