Vergessene Brauereien: Hammerbräu Waldmünchen

OberpfalzFinster. Finster einerseits, weil ich mich kaum an die Brauerei Hammerbräu in Waldmünchen erinnere (sogar den Namen musste ich erfragen). Finster andererseits, weil es damals wirklich dunkel war, es war mitten im Winter, neblig und wir sind beim Wandern verirrungsbedingt dauernd in die Nacht gekommen. 

Zuerst mal vielen Dank an Harald! Ich wusste nicht einmal mehr, wie die Brauerei hieß, um die es hier geht. Das Netz gab nicht viel her, also fragte ich nebenan beim BierBierBierBlog nach. Und bekam umgehend Antwort, dass es sich um die Hammerbräu handeln muss.

Etappeneinkehr auf dem Pandurensteig

Es muss 1996 oder 1997 gewesen sein, dass Wuhrzel, Andreas und ich den sogenannten Pandurensteig erwandert haben. Das ist letztlich eine Etappe des Fernwanderwegs E6, der in der Gegend von Furth im Wald diesen historischen Namen trägt. Übernachtet haben wir in der Hammerbräu, als sie wohl schon in den letzten Zügen lag.

Das Übliche: Ältere Leute haben den Brau- und Gasthausbetrieb noch aufrechterhalten, ein Nachfolger weit und breit nicht in Sicht. Die Wirtsleute waren sehr, sehr nett, aber die Stimmung war schon etwas grotesk-endzeitartig. Hausgäste hat es wohl nicht mehr so häufig gegeben. In den Betten haben wir unter unvorstellbar dicken Federbetten aus dem vorvorigen Jahrhundert mehrere Mausköttel gefunden. Wenn keine Hausgäste da sind, legen sich eben die Mäuse in die Betten.

Bier und Bärwurz zum Frühschoppen

Biere und Bärwurze abwechselnd und direkt nach dem Frühstück in sich hineinzuschütten, macht sich negativ auf die Wanderlust bemerkbar. Es zog uns so gar nicht hinaus in die Kälte, in der es nass schneite. In der dunklen und völlig überheizten Gaststube fühlten wir uns überaus gut aufgehoben, ja, diese Gaststube schien auf einmal der schönste Platz der Welt zu sein. Mit dem Einheimischenstammtisch kamen wir ins Gespräch, fränkisch-oberpfälzische Verbrüderungsszenen fanden statt. Eins kam zum anderen, wir brachen erst um die Mittagszeit auf und bewegten uns schleppend voran. Logische Folge: Wir gerieten in die Dunkelheit und fanden nur mit Müh und Not das benachbarte Furth im Wald, von wo wir wieder heimfuhren.

 

Dieser Beitrag wurde unter Oberpfalz, Wandern abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s