Herb ist nicht gleich herb: Lederer versus Fattigauer Pils


Winterlicher Hopfengarten des Hersbrucker AnbaugebietsDer Katz wurde von einer Freundin gebeten, ihr über das Wesen des Lederer Pils Auskunft zu geben. Ihr helfe das für irgendein Uni-Projekt weiter. Wider besseres Wissen habe ich mir eine Flasche gekauft und hatte glücklicherweise noch ein Kontrollbier im Kühlschrank, ein Fattigauer Pils. Der Vergleich war erstaunlich! 

Lederer fällt in die Kategorie bitteres Wasser

Lederer Premium Pils mit dem unglaublich blöden Werbespruch "unerbittlich herb"Das Lederer kommt so wässrig daher, dass ich erneut ein Bier als bitteres Wasser bezeichnen muss. Die Tucher-Brauerei, von der das Lederer Pils stammt, schreibt „unerbittlich herb“ auf die Flasche. Was soll denn das heißen, das ist ein so blöder Marketing-Spruch, wie ich lange keinen mehr gelesen habe. Hinsichtlich Herbheit hält das Lederer, was auf der Flasche steht, zumal es sehr trocken und ziemlich bitter daherkommt. Aber dadurch ist es noch lange nicht hopfig!

Hopfigkeit ist nun einmal mehr als Herbheit. Bei Pils und IPAs können Hopfennoten so schön sein. Im Lederer ist Hopfengeschmack jenseits der bitteren Note kaum wahrnehmbar. Andere Dimensionen wie Malz, Hefe, Fruchtigkeit etc. sind null ausgeprägt.

Das Fattigauer Doppelhopfen-Pils

Fattigauer Doppelhopfen PilsSämtliche Genre-Kritik-Vorwürfe weise ich hinsichtlich des übers Lederer Geschriebenen weit von mir. Ich schätze sehr herbe Biere durchaus, wenn mehr geboten ist als Herbheit, Trockenheit und Bitterkeit. In Norddeutschland ist das durchaus mitunter der Fall, und auch mein fränkisches Kontrollbier, das Fattigauer  Doppel-Hopfen-Pils, ist zufälligerweise in puncto Herbheit ähnlich ausgeprägt wie das Lederer. Aber hier schwingen daneben noch vielfältige Geschmäcker mit, zum Beispiel ist es sehr schön grasig, so etwa wie Heu riecht.

Sogar Malz ist noch durchzuschmecken. Der Hopfen ist als Geschmack voll da und zwar in schönster Fruchtigkeit, die sich eben jenseits der trockenen Note abspielt.

Fazit

Auch fränkische Biere können nach norddeutschem Pils schmecken. Wenn man das richtige erwischt.

Dieser Beitrag wurde unter Einzelkritik, Mittelfranken, Oberfranken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s