Ayinger Jahrhundertbier – Tegernseer – Edelstoff

Diese Mitteilung entsteht anlässlich einer dem Sicherheitsdenken geschuldeten Handlung: Kauf einer Flasche Ayinger Jahrhundert Bier am – zwecks Pickerlerwerbs angefahrenen – Rasthof Hofoldinger Forst. Sicherheitsdenken: ich bin mit zwei Biersparern und einem Kasten fraenkischen Mischbier eine Woche lang unterwegs und musste befürchten, den ersten Urlaubsabend bereits in Mangelwirtschaft zu erleben.

Und richtig, hier, gleich beim Brenner, gab es lediglich ein recht unerfreuliches „Schlückla“ Gunzendorfer Rauchbier und ein in der Flasche ebenfalls wenig überzeugendes Schroll (tut mir als ehem. Grossverfechter diese Nankendorfer Spezialität leid, das so schreiben zu müssen) aus dem – selbstredend nicht von mir so geizig verwalteten – Kästchen. Ein Glück, dachte ich mir, habe ich noch ein hübsches Mittelkleinbrauereibier vom Ayinger als backup.

Was ich hier aber eigentlich teilen wollte, ist die schon beim ersten getätigten Schluck dieses mir weitgehend unbekannten Gebräus sich mir aufdrängende These: Alle als origineller und besser geltenden Biere aus München und Umgebung schmecken überraschend ähnlich: helle, volumige, zugegeben einigermaßen süffige, erkennbar etwas stärker eingebraute, gefällige, aber letzlich langweilige Massenbiere. Nicht schlecht, aber eben auch nicht wirklich bemerkenswert. Freilich – leider – trotzdem konkurrenzfähig mit traurig gemachten Rauchbierfehlgriffen alla Sauer-Schlückla.
Tipped into smartphone…

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ayinger Jahrhundertbier – Tegernseer – Edelstoff

  1. Athanasius Katz schreibt:

    Ich kann mir die Mangel-Situation lebhaft vorstellen und bedaure Dich aufrichtig! Sehr aufschlussreiche Bemerkungen über die oberbayerischen Biere im übrigen. Man sollte da mal einige im Blindtest verkosten, wäre vielleicht spannend, ob sich geschmacklich im direkten Vergleich doch zumindest ein bisschen was tut! Schöne Urlaubswoche wünsche ich, möge euch das Bier nicht ausgehen, und, wenn doch, könnte vielleicht auch ein Forst aus Forst als Backupbier dienen :-)

  2. Christian Buggisch schreibt:

    Schöner Beitrag. Und vor mit dem Smartphone getippten Blogbeiträgen habe ich ohnehin Respekt (nachdem ich mal eine halbe Zugfahrt lang von Nürnberg nach Koblenz genau so einen verfasst habe …).

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s